Sie sind hier: Startseite > Projekte bis 2014 > Förderung von Zielvereinbarungen > Arbeitsmaterialien > Fortschreibung Hotellerie und Gastronomie

Fortschreibung Hotellerie und Gastronomie

Projektziel

Im Fokus stand die Erarbeitung einer Umsetzungshilfe für die in 2005 abgeschlossene Zielvereinbarung über die „standardisierte Erfassung, Bewertung und Darstellung barrierefreier Angebote in Hotellerie und Gastronomie“, mit der Hoteliers und Gaststättenbetreiber die Barrierefreiheit ihrer Einrichtungen einfach und zutreffend ermitteln können.

Projektergebnisse

Das Projekt fasst die Ergebnisse in einem gedruckten Handbuch zusammen. Dem Handbuch liegt eine CD bei, welche detaillierte Fragebögen zur Erfassung von Eckdaten der Barrierefreiheit enthält. Diese können sowohl am PC bearbeitet werden - in diesem Fall erhalten Sie anschließend eine automatische Auswertung, ob Ihr Betrieb die Anforderungen für ein Signet erfüllt - oder ausgedruckt und per Hand ausgefüllt werden. Nachfolgend finden Sie den gesamten Inhalt (Handbuch und CD) zum Download:

Das gedruckte Handbuch ist leider vergriffen.

Hintergrund

Im Jahr 2005 haben sich fünf Behindertenverbände mit zwei Verbänden der Hotelbranche über die „standardisierte Erfassung, Bewertung und Darstellung barrierefreier Angebote in Hotellerie und Gastronomie“ geeinigt. Menschen mit Behinderungen sollen - so das Ziel - anhand einheitlicher und leicht verständlicher Kriterien schnell erkennen können, ob ein Angebot für sie nutzbar ist.

Die Erfahrungen, die die Zielvereinbarungspartner seit 2005 in Bezug auf die Umsetzung ihrer Vereinbarung sammeln konnten, haben ein wesentliches Problem zum Vorschein gebracht: Viele Beherbergungsbetriebe, die sich um Barrierefreiheit bemühen und ihre Angebote in eine der genannten Kategorien einordnen möchten, stehen vor der Situation, dass sie zwar einen Großteil der Anforderungen erfüllen, aber eben nicht alle.

Zukünftig sollen Betreiber auch dann ihre Angebote bewerben können, wenn sie lediglich wesentliche Grundvoraussetzungen in Bezug auf Barrierefreiheit erfüllen. Dann können sie eines der Piktogramme, die die oben genannten Kategorien ausweisen, mit dem Zusatz „i“ (für Information) führen. Im Gegenzug sind sie verpflichtet, die Abweichungen zu der eigentlichen Kategorie aufzulisten, indem sie ihren Kunden die tatsächlichen Maße und Werte im Internet zur Verfügung stellen.

Bislang wurden die Grundvoraussetzungen bzw. Basisanforderungen für die i-Kategorien von den Zielvereinbarungspartnern nur für die Kategorie Ai (siehe unten) verbindlich festgelegt. Für die Kategorien Bi, Ci und Di werden solche Basisanforderungen voraussichtlich im Laufe des Jahres 2011 aufgestellt werden.

Träger des Projektes

  • Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV)
  • Nationale Koordinationsstelle Tourismus für Alle e. V. (NatKo)
  • Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e. V. (ISL)
  • Institut für barrierefreie Gestaltung und Mobilität GmbH (IbGM)

Laufzeit

01.01. bis 31.12.2009, Restarbeiten in 2010