Sie sind hier: Startseite > Projekte bis 2014 > Förderung von Zielvereinbarungen > Verhandlungen > Barrierefreier Taxiverkehr

Barrierefreier Taxiverkehr

Projektziele

Das Projekt "Barrierefreier Taxiverkehr" wollte ausloten, ob eine Zielvereinbarung im Taxigewerbe zu einer Verbesserung des barrierefreien Angebotes beitragen kann.

Ziel des Projektes war, den Anteil und die Verfügbarkeit barrierefreier Taxis, also Taxis, die auch von Menschen, die im Elektro-Rollstuhl unterwegs sind, deutlich zu erhöhen. Das würde die selbstständige Mobilität von Menschen im Elektro-Rollstuhl erheblich verbessern. Hierzu sollten konkrete Gespräche mit Taxiunternehmen und Taxi-Rufen modellhaft in Berlin geführt werden. Die Ergebnisse könnten anschließend – entsprechend modifiziert - auf andere Kommunen übertragen werden.

Um barrierefreie Taxis am Markt zu etablieren, sollte zudem auch über Anreizmöglichkeiten verhandelt werden – insoweit war auch die öffentliche Hand in die Gespräche eingebunden.

Das Taxigewerbe wird seit Einführung des Behindertengleichstellungsgesetzes als ein Beispiel für eine Zielvereinbarung im öffentlichen Personenverkehr angesehen.

Projektergebnisse

Der Projektträger sah nach vielen Gesprächen aufgrund der regulatorischen Rahmenbedingungen (unter anderem aufgrund des Sonderfahrdienstes) keine Möglichkeit, auf dem Berliner Taximarkt eine Zielvereinbarung abzuschließen. Er regte an, das Thema bundesweit erneut anzugehen.

Träger des Projektes

SoVD Landesverband Berlin-Brandenburg

Laufzeit

01.01. bis 31.12.2012