Sie sind hier: Startseite > Projekte bis 2014 > Förderung von Zielvereinbarungen > Verhandlungen > Barrierefreie Schrankenanlagen

Barrierefreie Schrankenanlagen

Projektziel

Das Projekt „Barrierefreie Schrankenanlagen“ hatte zum Ziel zu sondieren, ob Hersteller und/oder Betreiber von Schrankenanlagen im Bereich der Parkbewirtschaftung bereit sind, Zielvereinbarungsverhandlungen zu führen.

Projektergebnisse

Am 13. September 2012 fand ein Workshop der Behindertenverbände zur Abstimmung der Anforderungen an barrierefreie Schrankensysteme statt. Es konnte aufgrund einer Literaturrecherche ein Anforderungskatalog erarbeitet werden, der mit den Mitgliedsverbänden des BKB abgestimmt wurde.

Dieser Anforderungskatalog wurde am 16. Oktober 2012 in der FH Erfurt mit der österreichischen Firma Skidata AG besprochen. Wesentliches Ergebnis der Besprechung war, dass die Bedienung der Schrankenanlagen von außerhalb der Autos in die Autos verlegt werden sollte. Hierzu sollten zum einen die Gespräche auf die Betreiber von Parkhäusern, aber auch auf die Autohersteller ausgeweitet werden.

Hintergrund

Immer mehr Betreiber von Parkplätzen und Parkhäusern richten an den Ein- und Ausfahrten Schrankenanlagen ein, die für Menschen mit körperlichen und/oder motorischen Einschränkungen problematisch sind. Es müssen Knöpfe bedient werden, die - vom Auto aus gesehen – weit entfernt sind, sodass ein Herauslehnen bzw. Aussteigen erforderlich wird. Gerade auch für ältere Menschen begründet dies große Erschwernisse. Dies ist umso problematischer, als vielfach auch die Behindertenparkplätze durch die Schrankenanlagen nicht (mehr) genutzt werden können.

Träger des Projektes

Sozialverband Deutschland e. V., Landesverband Thüringen

Laufzeit

01.01. bis 31.12.2012